Kelag Logo - Link zur Startseite

Energie neu denken

"SmartHome senkt unseren Energieverbrauch..."

Die Story von Heidi Kanduth aus Klagenfurt.

Hinein in die warme Stube

Effektives Heizen mit der Energiesteuerung von SmartHome Austria schont nicht nur das Budget, sondern sorgt auch für Wohlfühlklima in den eigenen vier Wänden. Das wissen SmartHome-Kundin Heidi Kanduth und ihre Familie zu schätzen.

Frau Kanduth, wie heizen Sie zuhause? 
Ich wohne mit meiner Familie in einer Mietwohnung im 2. Stock einer Wohnanlage. Geheizt wird die Anlage mittels einer Heizzentrale, die derzeit mit Öl betrieben, aber demnächst auf Biomasse umgestellt wird.

Welchen Anlass gab es für die Installation des SmartHome Austria-Heizungs-Pakets?
Die Heizung war bis dahin völlig ungeregelt. Es waren einfache Ventile an den Heizkörpern angebracht, die nur per Hand geregelt werden konnten. Entsprechend war es einmal zu heiß und dann wieder zu kalt in der Wohnung und die Heizung lief auch dann, wenn ich nicht zuhause war.

Seit 2013 ist Ihre Heizung also "smart“. Können Sie die Ersparnis bei den Heizkosten beziffern?
Der Energieverbrauch war im Vergleichszeitraum um 16 % geringer, finanziell waren das 260,- Euro Einsparung im letzten Jahr.

War die Installation einfach, konnten Sie sie selbst durchführen?
Die Thermostate waren einfach zu montieren. Die passenden Adapter für die Ventile am Heizkörper waren mit dabei. Die Zentrale, die zum Steuern der SmartHome Austria-Geräte benötigt wird, habe ich im Abstellraum montiert. Die Einrichtung hat rund 30 Minuten gedauert. In Verwendung sind aktuell nicht nur fünf Heizkörperthermostate, sondern auch andere SmartHome Austria-Geräte wie zwei Tür-/Fenstersensoren, zwei Funktaster und sechs Zwischenstecker.

Nutzen Sie die Steuerung über mobile Geräte?
Ja, ich habe die SmartHome-App am Tablet und auf meinem Handy installiert. Es ist gut bei längerer Abwesenheit nachschauen zu können, ob mit der Heizung alles in Ordnung ist. Praktisch ist auch, von unterwegs die Temperatur hochstellen zu können. Dann genießt man beim Heimkommen gleich die warme Stube.

Welche Vorteile bietet das Heizungs-Paket von SmartHome Austria aus Ihrer Sicht?
Die Temperaturen im Bad, Wohnzimmer und Schlafzimmer kann ich einzeln zentral regeln. In der Nacht geschieht die Absenkung automatisch. Für Wochentage und Wochenenden stelle ich unterschiedliche Heiz- und Absenkzeiten ein. Außerdem wird die Heizung beim Lüften automatisch abgeschaltet.

Welche Komponenten nutzen Sie zusätzlich?
Ich habe Zwischenstecker im Einsatz, mit denen ich die Weihnachtsbeleuchtung am Balkon, die elektrische Beleuchtung des Christbaumes, eine Stehlampe, den Heizlüfter im Bad sowie TV, DVD-Player und SAT-Receiver ein und ausschalten kann. Somit entfällt unnötiger Stand-by-Verbrauch der Geräte und ich kann noch mehr sparen.


"Mit der zentralen Energiesteuerung senken Sie die Heizkosten um bis zu 25 %.“ 
Christoph Herzog, Produktmanager SmartHome Austria
 

Heidi Kanduth bei der Bedienung ihrer SmartHome-Anlage

Effektives Heizen mit der Energiesteuerung von SmartHome Austria schont nicht nur das Budget, sondern sorgt auch für Wohlfühlklima in den eigenen vier Wänden. Das wissen SmartHome-Kundin Heidi Kanduth und ihre Familie zu schätzen.

Frau Kanduth, wie heizen Sie zuhause? 
Ich wohne mit meiner Familie in einer Mietwohnung im 2. Stock einer Wohnanlage. Geheizt wird die Anlage mittels einer Heizzentrale, die derzeit mit Öl betrieben, aber demnächst auf Biomasse umgestellt wird.

Welchen Anlass gab es für die Installation des SmartHome Austria-Heizungs-Pakets?
Die Heizung war bis dahin völlig ungeregelt. Es waren einfache Ventile an den Heizkörpern angebracht, die nur per Hand geregelt werden konnten. Entsprechend war es einmal zu heiß und dann wieder zu kalt in der Wohnung und die Heizung lief auch dann, wenn ich nicht zuhause war.

Seit 2013 ist Ihre Heizung also "smart“. Können Sie die Ersparnis bei den Heizkosten beziffern?
Der Energieverbrauch war im Vergleichszeitraum um 16 % geringer, finanziell waren das 260,- Euro Einsparung im letzten Jahr.

War die Installation einfach, konnten Sie sie selbst durchführen?
Die Thermostate waren einfach zu montieren. Die passenden Adapter für die Ventile am Heizkörper waren mit dabei. Die Zentrale, die zum Steuern der SmartHome Austria-Geräte benötigt wird, habe ich im Abstellraum montiert. Die Einrichtung hat rund 30 Minuten gedauert. In Verwendung sind aktuell nicht nur fünf Heizkörperthermostate, sondern auch andere SmartHome Austria-Geräte wie zwei Tür-/Fenstersensoren, zwei Funktaster und sechs Zwischenstecker.

Nutzen Sie die Steuerung über mobile Geräte?
Ja, ich habe die SmartHome-App am Tablet und auf meinem Handy installiert. Es ist gut bei längerer Abwesenheit nachschauen zu können, ob mit der Heizung alles in Ordnung ist. Praktisch ist auch, von unterwegs die Temperatur hochstellen zu können. Dann genießt man beim Heimkommen gleich die warme Stube.

Welche Vorteile bietet das Heizungs-Paket von SmartHome Austria aus Ihrer Sicht?
Die Temperaturen im Bad, Wohnzimmer und Schlafzimmer kann ich einzeln zentral regeln. In der Nacht geschieht die Absenkung automatisch. Für Wochentage und Wochenenden stelle ich unterschiedliche Heiz- und Absenkzeiten ein. Außerdem wird die Heizung beim Lüften automatisch abgeschaltet.

Welche Komponenten nutzen Sie zusätzlich?
Ich habe Zwischenstecker im Einsatz, mit denen ich die Weihnachtsbeleuchtung am Balkon, die elektrische Beleuchtung des Christbaumes, eine Stehlampe, den Heizlüfter im Bad sowie TV, DVD-Player und SAT-Receiver ein und ausschalten kann. Somit entfällt unnötiger Stand-by-Verbrauch der Geräte und ich kann noch mehr sparen.


"Mit der zentralen Energiesteuerung senken Sie die Heizkosten um bis zu 25 %.“ 
Christoph Herzog, Produktmanager SmartHome Austria
 

Wie komme ich zu meiner Förderung?

Der attraktive Bonus für Ihr SmartHome-Austria-Paket wird Ihnen direkt im Kelag-myShop abgezogen.

Ausgezeichneter Service

Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Gas und Wärme österreichweit tätig, mit dem Schwerpunkt in Kärnten.
Die Kelag gehört zu den großen Stromerzeugern aus Wasserkraft in Österreich.
Neben dem Ausbau der Nutzung regenerativer Energieträger im In- und Ausland liegt der Schwerpunkt der Kelag auf Aktivitäten zur nachhaltigen Verbesserung der Energieeffizienz. Darüber hinaus beschäftigt sich die Kelag mit Zukunftsthemen wie Elektro-Mobilität, Smart Meter und Photovoltaik.