Kelag Logo - Link zur Startseite

Energie neu denken

"E-Autos bewähren sich..."

Die Story von Daniel Gruber aus Villach.

Es grünt so grün...

... wenn die Villacher mit dem neuen E-Taxi durch die Straßen glüh?n. E-Autos gewinnen nicht nur global immer mehr an Bedeutung, sondern auch in Kärnten.

Daniel Gruber möchte mit dem ersten E-Taxi Villachs einen Schritt in Richtung grüne Umwelt setzen und bringt seine Fahrgäste seit 2016 CO2-frei ans Ziel.

"Der liegt richtig gut in der Kurve und beschleunigt super!“, äußert sich der gelernte Kfz-Mechaniker Daniel Gruber über seinen Nissan Leaf. Sein E-Taxi, mit dem der Unternehmer zeigen möchte, dass ihm die Umwelt am Herzen liegt, ist im ersten Jahr 70.000 Kilometer einwandfrei gefahren. Aber nicht nur der Fahrkomfort und die saubere Umwelt zählen, sondern auch wirtschaftlich macht das E-Taxi Sinn, denn die Betriebskosten sind wesentlich geringer als bei einem Verbrenner. Mit zwei weiteren Mitarbeitern ist das grüne Auto immer im Dienst.

Ein typischer Tag
Wie verändert sich als Taxifahrer der Arbeitsalltag mit einem E-Auto? Gibt es neben dem Umwelt-Aspekt noch andere Dinge, die es zu beachten gilt? Der Nissan Leaf hat eine Reichweite von 200 bis 300 Kilometern pro Tag. Im Schnitt muss das E-Taxi zweimal täglich für 20 Minuten an einem der Kelag-Schnelllader aufgeladen werden. Die Wartezeit bleibt aber nicht ungenutzt, sondern bietet Herrn Gruber die Gelegenheit, eine Verschnaufpause zu machen. Die einzige Herausforderung stellt die kalte Jahreszeit dar, denn: "Das Heizen verbraucht mehr Energie!“

Fahrgäste schätzen die angenehme Fahrt.  Abgesehen von besonders autoaffinen Fahrgästen merken viele Kunden den Unterschied zu einem normalen Taxi oft gar nicht. Da sich eine Fahrt mit dem E-Taxi nicht auf den Preis niederschlägt und E-Taxis global schon Usus sind, wurde das neue Angebot in Villach sofort angenommen. Es gibt mittlerweile viele Möglichkeiten, Energie zu nutzen: "Wir haben Energie im Überfluss, aber nur eine Umwelt - diese müssen wir schützen!“ Mit seinem E-Taxi und dem passenden E-Tankstellen-Angebot der Kelag schaut er einer grünen Zukunft entgegen — damit auch in Villach die Blumen weiterhin blühen!

„E-Autos bewähren sich und sind unser Beitrag zu einer gesunden Umwelt.“
Daniel Gruber, Geschäftsführer Taxi Gruber

Daniel Gruber mit seinem E-Taxi

... wenn die Villacher mit dem neuen E-Taxi durch die Straßen glüh?n. E-Autos gewinnen nicht nur global immer mehr an Bedeutung, sondern auch in Kärnten.

Daniel Gruber möchte mit dem ersten E-Taxi Villachs einen Schritt in Richtung grüne Umwelt setzen und bringt seine Fahrgäste seit 2016 CO2-frei ans Ziel.

"Der liegt richtig gut in der Kurve und beschleunigt super!“, äußert sich der gelernte Kfz-Mechaniker Daniel Gruber über seinen Nissan Leaf. Sein E-Taxi, mit dem der Unternehmer zeigen möchte, dass ihm die Umwelt am Herzen liegt, ist im ersten Jahr 70.000 Kilometer einwandfrei gefahren. Aber nicht nur der Fahrkomfort und die saubere Umwelt zählen, sondern auch wirtschaftlich macht das E-Taxi Sinn, denn die Betriebskosten sind wesentlich geringer als bei einem Verbrenner. Mit zwei weiteren Mitarbeitern ist das grüne Auto immer im Dienst.

Ein typischer Tag
Wie verändert sich als Taxifahrer der Arbeitsalltag mit einem E-Auto? Gibt es neben dem Umwelt-Aspekt noch andere Dinge, die es zu beachten gilt? Der Nissan Leaf hat eine Reichweite von 200 bis 300 Kilometern pro Tag. Im Schnitt muss das E-Taxi zweimal täglich für 20 Minuten an einem der Kelag-Schnelllader aufgeladen werden. Die Wartezeit bleibt aber nicht ungenutzt, sondern bietet Herrn Gruber die Gelegenheit, eine Verschnaufpause zu machen. Die einzige Herausforderung stellt die kalte Jahreszeit dar, denn: "Das Heizen verbraucht mehr Energie!“

Fahrgäste schätzen die angenehme Fahrt.  Abgesehen von besonders autoaffinen Fahrgästen merken viele Kunden den Unterschied zu einem normalen Taxi oft gar nicht. Da sich eine Fahrt mit dem E-Taxi nicht auf den Preis niederschlägt und E-Taxis global schon Usus sind, wurde das neue Angebot in Villach sofort angenommen. Es gibt mittlerweile viele Möglichkeiten, Energie zu nutzen: "Wir haben Energie im Überfluss, aber nur eine Umwelt - diese müssen wir schützen!“ Mit seinem E-Taxi und dem passenden E-Tankstellen-Angebot der Kelag schaut er einer grünen Zukunft entgegen — damit auch in Villach die Blumen weiterhin blühen!

„E-Autos bewähren sich und sind unser Beitrag zu einer gesunden Umwelt.“
Daniel Gruber, Geschäftsführer Taxi Gruber

Wie komme ich zu meiner Förderung?

Alle weiteren Informationen zum Zukunftsbonus sowie das Antragsformular finden Sie auf der Förderungsseite E-Mobilität.

Kelag-Autostrom-Lade-App

Mittels der Kelag-Autostrom-Lade-App starten und beenden Sie Ihre Ladevorgänge. Diese haben Sie mit unserer App auch stets im Blick: sowohl den aktuellen Ladevorgang als auch bereits getätigte Ladevorgänge.

 

Zusätzlich finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Kelag-Roamingpartner sowie über alle Ladepunkte, die Sie mit Ihrem Kelag-Autostromvertrag nutzen können. Besonders praktisch ist dabei die Frei- bzw. Besetzt-Anzeige der einzelnen Ladepunkte.

Downloadbutton AppStore Downloadbutton Google PlayStore

Autostrom-Ladeapp Screen 1

1. Anmeldung

Nach Vertragsabschluss im Kelag-myShop werden Ihnen (nach Aktivierung einer zugesandten E-Mail) Ihre Contract-ID und PIN per E-Mail zugesandt.

Diese beiden Nummern in die Kelag-Autostrom-Lade-App eintragen und speichern. Nach erfolgreicher Anmeldung öffnet sich automatisch die Seite "Laden".
Autostrom-Ladeapp Screen 2

2. Ladepunktnummer eingeben - scannen oder manuell eingeben

Zur Authentifizierung gibt es zwei Möglichkeiten:

  • QR-Code scannen:
    Die Ladepunktnummer erscheint daraufhin automatisch im entsprechenden Feld.
     
  • Ladepunktnummer eingeben:
    Diese finden Sie direkt auf der Ladesäule (AT*KEL*...)
Autostrom-Ladeapp Screen 3

3. Ladevorgang starten

Drücken Sie den Button „Ladevorgang starten“, egal ob Sie die Ladepunktnummer gescannt oder manuell eingegeben haben.

Autostrom-Ladeapp Screen 4

4. Warten bis zum Ladestart

Nun startet der Ladevorgang. Das kann einige Sekunden dauern.

Autostrom-Ladeapp Screen 5

5. Ladevorgang

Ihr E-Fahrzeug lädt nun sauberen Kelag-Strom.

Autostrom-Ladeapp Screen 6

6. Ende des Ladevorgangs

Beenden Sie den Ladevorgang über Ihr Fahrzeug.

Autostrom-Ladeapp Screen 7

7. Meine Ladungen

Unter dem Menüpunkt "Meine Ladungen" erhalten Sie folgende Informationen zu Ihren vergangenen Ladevorgängen:

  • Ladepunktnummer
  • Adresse der E-Tankstelle
  • Ladezeit vergangener Ladungen
So haben Sie Ihre Ladezeiten stets im Überblick.

 

Für ein erfolgreiches Laden an den E-Tankstellen bitten wir Sie, sich an folgende Grundregeln zu halten:

  • Die Abstellflächen an den E-Tankstellen dienen ausschließlich dem Laden von Elektrofahrzeugen (keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren, ausgenommen PlugInHybrid) und dürfen nicht als Parkplätze missbraucht werden.
     
  • Parken Sie das entsprechende Fahrzeug bitte ordentlich, sodass auch ein weiteres  Fahrzeug Platz zum Laden hat und benutzen Sie den Ladepunkt nur so lange, wie es zum Laden erforderlich ist. Bitte geben Sie den Platz nach dem Laden so bald als möglich für andere frei.
     
  • Achten Sie während dem Laden darauf, dass für andere Benutzer keine Gefahr besteht, wie z. B. durch überlange Kabel.
     
  • Sofern keine Mülleimer vorhanden sind, bitten wir Sie, Jausensackerln, Kaffeebecher und sonstigen Abfall mitzunehmen und nicht am Ladeplatz zu entsorgen.

E-Tankstellen-Finder

Der E-Tankstellen-Finder informiert über die Standorte von privaten, gewerblichen und öffentlichen Ladestationen in Österreich, Deutschland und anderen europäischen Ländern.

Ausgezeichneter Service

Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Gas und Wärme österreichweit tätig, mit dem Schwerpunkt in Kärnten.
Die Kelag gehört zu den großen Stromerzeugern aus Wasserkraft in Österreich.
Neben dem Ausbau der Nutzung regenerativer Energieträger im In- und Ausland liegt der Schwerpunkt der Kelag auf Aktivitäten zur nachhaltigen Verbesserung der Energieeffizienz. Darüber hinaus beschäftigt sich die Kelag mit Zukunftsthemen wie Elektro-Mobilität, Smart Meter und Photovoltaik.